Technologievergleich

Für das Beheizen und Kühlen des schweizerischen Gebäudeparks sowie die Warmwasseraufbereitung werden ca. 40 % des Gesamtenergieverbrauchs aufgewendet. Der Einsatz von Wärmepumpen nimmt zu. Für grosse Wärmeabnehmer sind Luft-/Wasser-Wärmepumpen oft schwer platzierbar und zudem wenig effizient bei kalten Aussenlufttemperaturen. Die Nutzung von Grund- und Oberflächenwasser ist geeigneter.

 

Weiter ist bei der Seewärmenutzung vorteilhaft, dass die Projektrisiken gering sind. Insbesondere sind die Anlagen in der Regel nicht sichtbar, machen keinen Lärm und weisen im Vergleich zu Erdwärmesonden geringere geologische und ausführungstechnische Risiken auf.

 

 

Seethermie

 

Oberflächennahe
Geothermie

Tiefe Geothermie

 

Umweltrisiken

 

 

 

 

risikolos, abgesehen von gewissen Kältemitteln der Wärmepumpen

  

Evtl. Grundwasserleiter 
(Grundwasserströmung, oder

gespanntes Grundwasser)

Evtl. vagabundierendes Gas (Methan, Radon)

Geologie in grösseren Tiefen unbekannt

Evtl. sind Auswirkungen wie Erdbeben zu berück-sichtigen

Anlagerisiken

 

 

 

 

 

 

Anlage oberflächen-nah: Inspektion erleichtert.

Ersatz / Reparatur bei Alterung oder Schäden ist möglich.

 

Bauvorgang erfordert gutes QS (Verstopfungsgefahr, etc.)

Ausgewiesene Fachleute erf. .

Schäden durch Bohrwasser beim Bohren vermeiden. 

 

Erdbebenbeständigkeit

Stoffe und Gase in grosser Tiefe löslich, können diverse Probleme verursachen(methanhaltige Gase , Sulfide, mineralische Stoffe)

Baurisiken

 

 

 

 

 

In der Regel gute Planbarkeit und geringe Kosten- und Terminrisiken

 

 

Prognostizierbarkeit der Eignung der Geologie: insbes. im Alpenraum oft verboten, da Grundwasserproblematik. Untergrund meist nur oberflächennah bekannt.

Geologie insbesondere in grösseren Tiefen im Detail im Voraus unbekannt 

 

Nutzungsdauer

 

PE-Rohre: 80-100 Jahre

Sonde: mindestens 50 Jahre (SIA-Norm 384/6, Art 3.1.5)

individuell, je nach gefördertem Wasser

Ergiebigkeit

 

genau „berechenbar“

 

abschätzbar erschwert prognostizierbar

Investitions-bedarf

 

mittelgross

 

 

mittelgross

(individuell über Hypotheken  finanzierbar)

hoch

(-> nationale Politik / Konzerne erforderlich)

Energiepreis

 

 

 

Heizenergie  kombi-niert mit Kühlenergie

unter Umständen sehr günstig

Heizenergie relativ günstig

 

 

 

kaum konkurrenzfähig,

zumeist staatl. Förderung und Risikogarantien

Anwendbarkeit

 

 

 

in Seenähe, aber auch in gewissem Abstand zu Seen prüfenswert

eingeschränkt auf „zulässige Zonen“ (gemäss Karte Geoportal Kt. BE: Erdsonden)

 

im Alpenraum fehlen "Hotspots"